Logo Kosmetikschule Trainerakademie Wellnessakademie Sylvia Günther Private Berufsfachschule
Sylvia Günther

Beauty · Wellness  · Fitness

Was ist eigentlich Ernährungsberatung?

Was ist eigentlich Ernährungsberatung?

Was ist Ernährungsberatung?

Um den menschlichen Körper und seine Funktionen aufrecht zu erhalten brauchen wir eine geeignete Ernährung. Die Nahrungsaufnahme besteht aus der Aufnahme von Flüssigkeiten (Trinkwasser) und fester Nahrung (Fleisch, Gemüse uvm.).

Eine schlechte unbedachte Ernährung, kann das körperliche, geistige, physiologische und soziale Wohlbefinden stören.

Eine Ernährungsberatung unterstützt und berät Personen und erklärt ihnen die physiologischen, biochemischen und allergologischen Zusammenhänge der Ernährung. Sie gibt Tipps zu Umsetzung im Alltag.

Eine gesunde Ernährung muss jedoch den jeweiligen Lebenssituation, dem Essverhalten, der Lebensführung und des Körperbewusstseins angepasst werden, wie z. B. Schwangerschaft, Sportler, Übergewicht oder Erkrankungen wie, z.B. Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Gicht.

Fehlfunktionen bei der Nahrungsaufnahme und der Verwertung werden als Ernährungsstörungen bezeichnet. Die Ernährungsberatung dient stets der Vorbeugung von Krankheiten durch falsche Ernährung.

In der Ernährungsberatung wird erstmal eine genaue gründliche Anamnese durchgeführt. Hier wird ermittelt, wo sind die Fehlerquellen in der Ernährung und im Lebensstil. Die Ernährung spielt auch in der Psyche eine erhebliche Rolle. Durch tägliche Protokollierung der Nahrungsaufnahme verschafft sich der Ernährungsberater/in einen Überblick.

Ein großer Teil der Patienten kommt zur Vorbeugung von Krankheiten zur Ernährungsberatung. Durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung kann das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen, Erkrankungen der Gelenke oder Übergewicht vermindert werden. Im Zusammenspiel mit Bewegung durch Sport kann die eigene körperliche Fitness und das Wohlbefinden gesteigert werden.

In den letzten Jahren ist die Ernährungsberatung für Übergewichte und Untergewichtige sehr stark gestiegen. Durch Diätvorschläge, Ernährungsumstellungen, psychische Betreuung und zarte Überwachung wird das Erreichen des Normal- oder Wunschgewichtes erleichtert.

Ernährungsumstellungen müssen jederzeit auf die jeweilige Ernährungssituation neu angepasst werden. Hierzu einige Beispiele:

Schwangerschaft und Stillzeit

Ernährung im Kindes- und Jugendalter

Familienalltag

familiärer Veranlagung

Berufsalltag

schnelles ungesundes Fastfood
  • ungesundes Kantinenessen
  • zuviel Kaffee
  • zuviel Nikotin
  • Zeitmangel
  • späte Geschäftsessen
  • Ernährung im Alter

  • fettarme Kost
  • ausgewogene Ernährung
  • Kaffee einschränken
  • Nikotin einschränken
  • vitaminreiche Kost, Obst und Gemüse
  • Im Gegensatz zu einer Ernährungsberatung, kommt die Diätberatung bei Krankheiten, wie z. B. bei Stoffwechselstörungen zum Einsatz. Hier liegt bereits vom Arzt schon eine Diagnose vor. Die Diätberatung hilft den Patienten in der Umsetzung und Betreuung der Nahrungsumstellungen, bzw. bei der Einhaltung der Diätpläne. Hierzu einige Erkrankungen oder Essstörungen wo die Diätberatung hilfreich ist:

    • Übergewicht
    • Untergewicht
    • Bulimie
    • Magersucht
    • Magengeschwüre
    • nach Magen-Bypass-Operationen
    • Lebensmittelallergien
    • Lebensmittelintoleranzen
    • Zöliakie
    • Entzündliche Darmerkrankungen
    • Neurodermitis
    • Rheuma
    • Herz-/Kreislauferkrankungen
    • Bluthochdruck
    • Erkrankung von Magen, Leber, Galle
    • Gicht
    • Krebs- und Tumorerkrankungen
    • Osteoporose
    • Verstopfung
    • Diabetes mellitus
    • Migräne
    • Veganer
    • Vegetarier

    Bereits viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Präventionsleistung in der Ernährungsberatung oder Diätberatung.

    Die Ernährungsberatung ist ein sehr spezifisches und umfangreiches Thema. Um ausreichende Anatomiekenntnisse und Stoffwechselvorgänge zu erlangen ist eine Ausbildung zum/r Ernährungsberater/in von größter Wichtigkeit.

    Wer sich nicht nur auf die Ernährung selbst konzentrieren möchte, sondern auch in der Bewegung und Fitness mit einbringen möchte, ist hier zur Prävention die Ausbildung zum/r Gesundheitstrainer/in empfehlenswert.

    Eventuell auch für Sie interessant...