Logo Kosmetikschule Trainerakademie Wellnessakademie Sylvia Günther Private Berufsfachschule
Sylvia Günther

Beauty · Wellness  · Fitness

Was ist eigentlich Kettlebell-Training?

Was ist eigentlich Kettlebell-Training?

Was ist Kettlebell-Training?

Kettlebells sind einfach ausgedrückt Eisenkugeln mit einem Handgriff und sieht ein bisschen nach einer Kanonenkugel mit Griff aus.

Mit dieser ganz speziellen Form können eine Vielzahl von Übungen und Kombinationen durchgeführt werden, die den ganzen Körper in den Bereichen Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit trainieren.

Urspung

Der genaue Ursprung ist unbekannt, aber vor 5500 – 6000 Jahren wurde bereits in China mit Kugelhanteln trainiert.

In Deutschland wurden Kettlebells erst Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gerieten die Eisenkugeln, wie sie damals noch genannt wurden, in Vergessenheit.

Detlef Romeike der bereits als Kind schon an Rachitis und später an Rheuma erkrankt war, entdeckte Ende der 60er Jahre die Kettlebells für sich.

Kettlebells haben in Russland schon lange Tradition. Kraftsportler führten Übungen bei Zirkusvorstellungen vor.

Auch das russische Militär trainierte ihre Einheiten mit Kettlbells.

Auch in der ehemaligen DDR wurden Kugelhanteln im Training der Soldaten eingesetzt.

Pavel Tsatsouline führte zu Beginn des 21. Jahrhunderts das Kettlebell-Training in den USA ein. Zunächst trainierten die Kampf- und Kraftsportler mit den Kettlebells.

Begeistert übernahm die Polizei und das Militär das Kettlebell-Training.

Heute ist Kettlebell in Deutschland einer der angesagtesten Fitnesstrends aus den USA.

Das Training

Das Kettlebell-Training wird in den Fitness Studios als Group-Training angeboten. Auch auf der Trainingsfläche oder im Personalbereich ist es immer mehr zu finden.

Das äußerst effektive Kettlebell-Training ist ein Ganzkörpertraining. Es können mit den Kettlebells Isolationsübungen, genauso wie Kombinationsübungen ausgeführt werden.

Das Training verbessert durch einen geringen Zeitaufwand die Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und die Beweglichkeit. Es stabilisiert die Körpermitte und verbessert die Körperhaltung.

Die Ganzkörperübungen trainieren nicht nur große Muskelgruppen, sondern auch die kleinen Stabilisationsmuskeln und fördern somit das Zusammenspiel von Muskeln und Gelenken. Die Beweglichkeit wird verbessert, die Wirbelsäule und die großen Gelenke wie Schulter, Hüften und Knie werden stabilisiert.

Besonders hilfreich ist das Kettlebell-Training zur Stabilisierung des unteren Rumpfbereiches. Die Lendenwirbelsäule und die Hüftegelenke bekommen dadurch mehr Halt. Es stabilisiert auch zusätzlich den Schultergürtel, besonders die Muskeln der Schulterblätter und der Rotatorenmanschette.

Das Herz-Kreislaufsystem wird gestärkt und das Immunsystem aktiviert. Der Stoffwechsel wird angeregt und bringt die Fettverbrennung in Gang.

So werden ernsthafte Verletzungen ausgeschlossen. Erst wenn alle Bewegungsabläufe sauber ausgeführt werden, beginnt das eigentliche Training.

Die Übungen

Das Kettlebell-Training teilt sich in zwei Kategorien: die ballistischen Übungen und die Ganzkörperkraftübungen.

Bei den ballistischen Übungen wird der Kettlebell überwiegend geschwungen. Sie kommen meist im Cardioteil vor und machen den größten Teil des Trainings aus. Sie bringen vor allem den Stoffwechsel und das Herz-Kreislaufsystem in Gang.

mehr die untere Körperhälfte beansprucht.

Die Ganzkörperkraftübungen dienen vor allem der Verbesserung der Oberkörperkraft und sorgen somit zu schnellem Muskelzuwachs. Es sind reine Kraftübungen und werden langsam und behutsam ausgeführt. Hierzu zählen das Stoßen, Reißen, Heben und das Umsetzen. Durch die konzentrierten Übungen werden vor allem die untere Rumpf- und die gesamte Beckenmuskulatur gekräftigt.

Durch verschiedene Trainingsvarianten und Trainingsmethoden kommen die Kettlebells auch im Bodybuilding-Bereich zum Einsatz. Das moderne Kettlebell-Training basiert auf den Erkenntnissen der modernen Sportwissenschaft.

Als verantwortungsvoller Trainer sollte auf jeden Fall eine Ausbildung zum /zur Fitnesstrainer/in vorliegen. Das anatomische Grundwissen ist eine wichtige Grundlage für das Zusammenspiel von Muskeln und Gelenken.

Auch als erfahrene/r Fitnesstrainer/in ist die Ausbildung zum/zur Kettlebell Trainer/in von größter Wichtigkeit.

Eventuell auch für Sie interessant...